Pandora Beaumont – Ballett

Pandora Beaumont wurde 1986 in Paris geboren. Sie begann im Alter von sieben Jahren mit klassischem Ballettunterricht, welchen sie wenig später an der École de Danse de l’Opéra national de Paris sowie an der École Nationale Supérieure de Danse de Marseille unter der Leitung von Roland Petit weiterführte. Nach Paris zurückgekehrt, vertiefte Pandora Beaumont ihre Fähigkeiten im Unterricht mit Dominique Khalfouni und anderen. Von 2005 bis 2006 bildete sie sich an der Vaganova-Akademie in St. Petersburg weiter.

Sie trat mit Tanzkompanien in Paris, London und Dublin als Solistin auf und entwickelte ihren Wunsch zum Choreographieren, vor allem in Anlehnung an einen neoklassizistischen Stil.

Ab 2014 studierte sie diesbezüglich am Rimsky-Korsakov-Konservatorium St. Petersburg und präsentierte der Öffentlichkeit ihre erste Choreografie „Clara Militch“, anlässlich der Nacht der Museen 2015. Es folgte 2016 die Aufführung des Balletts „Paris – Suite Symphonique“ für sechs Tänzer in dem Music-Hall Theater sowie die Aufführung von „Variations“ im Rahmen eines Festivals für zeitgenössische Musik. Nebenberuflich hat Pandora eine Theaterausbildung sowie einen Bachelor in Anglistik an der Universität Paris absolviert. In den französischen Filmen „Chocolat“ und „Polina“ arbeitete sie als Tänzerin mit. 2017 konnte sie ihr erstes neobarockes Solo-Stück „Passacaille“ in zwei Alte-Musik-Konzerten in St. Petersburg präsentieren.

Im Jahr 2018 führte sie ihre choreographische sowie tänzerische Betätigung nach Deutschland. In Weimar und Kassel kam es zu der Aufführung des zeitgenössischen Projektes „Musique Bewegt“, für welches sie zwei Stücke choreographierte.
Ebenfalls im Jahr 2018 tanzte sie beim Eröffnungskonzert der Weimarer “Bach Biennale“, sowie im Frühjahr 2020 bei einem Konzert in der Sankt Petersburger Eremitage ihre eigenen Choreografien mit dem Orchester “Weimar Baroque“.
Seit 2010 unterrichtet sie an verschiedenen Tanzschulen in Paris, London, Dublin, St. Petersburg, und Weimar.

X